Prävention

Fußgymnastik für starke und schöne Füße

© koszivu - Fotolia

Sie haben es echt nicht leicht im Leben, unsere Füße. Denn sie werden oft überstrapaziert, sei es durch falsches Schuhwerk oder zu große Belastung. In der warmen Jahreszeit kommen die Füße wenigstens mal etwas öfter an die Luft. Ansonsten müssen sie oft ein Dasein eingesperrt von Socken, Strümpfen und Schuhen führen. Ganz zu schweigen von den Krankheiten, die sie manchmal heimsuchen.

Genug gejammert über die Schattenseiten des Fußseins. Denn man kann aktiv etwas dagegen unternehmen, dass es den Füßen schlecht geht. Denn mal ehrlich, wie immer merkt man erst, was man an etwas hat, wenn es nicht mehr da ist oder richtig funktioniert. Also ist Vorbeugen besser als Nachsehen. Raus aus den Schuhen und Strümpfen und Freiheit für die Füße schaffen!

Beginnen wir mit ein paar Übungen für Zuhause. Die beste Ausgangsposition ist diejenige, bei der Sie sich am wohlsten fühlen: Sitz oder Langsitz (ausgestreckte Beine mit erhöhtem Oberkörper) sind empfehlenswert, aber Rückenlage ist auch in Ordnung. Wenn man noch kein so gutes Körpergefühl hat, sollte man die Füße bei der Gymnastik auf jeden Fall anschauen können, um sie kontrollieren zu können.

Die nackten Zehen erst einmal ordentlich spreizen. Das kann zu Beginn etwas befremdlich anmuten, aber mit etwas Konzentration klappt das dann auch. Nachdem die Zehen 20 Mal gespreizt wurden, werden sie jetzt etwas gebeugt, sozusagen leicht gekrallt. Das Ganze auch 20 Mal. Danach kommt die Steigerung und die Zehen werden so richtig stark gebeugt, so stark wie es nur geht. Wer sich traut, kann sich 2 Stifte vor die Füße legen und versuchen, sie zu umfassen und aufzuheben. Mit sechskantigen normalen Stiften funktioniert das ganz gut, da haben die Zehen etwas mehr Angriffsfläche als bei glatten Stiften. Je schwerer der Stift, desto schwieriger das Hochheben, klar.

Nachdem die Zehen so etwas vorbereitet wurden, nach dem Warm-up sozusagen, müssen die Füße etwas aktiver werden. Versuchen Sie im Sitzen Papiertaschentücher oder Küchenrolle mit den Zehen zu zerreissen. Sie können das Papier auch knüllen und so weit werfen, wie Sie können. Das kann sogar Spaß machen! Natürlich werden die Papierkugeln im Anschluss mit den Füßen wieder eingesammelt und entsorgt, zum Beispiel in einen bereitgestellten Papierkorb oder einen kleinen Karton.

Jetzt kommen die größeren Bewegungen dran: suchen Sie sich einen Raum, in dem Sie genügend Platz haben, etwa 4 Meter weit zu gehen. Zur Not tun es auch 3 Meter. wichtig ist dabei, dass man nicht zu oft die Richtung wechseln muss, denn da sthen die Füße nicht so drauf. Stellen Sie sich aufrecht hin und spüren Sie dabei Ihre Füße. Beginnen Sie zu gehen, indem Sie ganz bewußt beim Auftreten den Fuß abrollen. Idealerweise laufen Sie dabei auf einen Spiegel oder ein Fenster zu, um Ihre Haltung korrigieren zu können. Achten Sie bei jedem Schritt darauf, mit der Ferse zuerst aufzusetzen und bis zu den Zehen abzurollen. Nachdem Sie 5 Mal in jede der beiden Richtungen gegangen sind, laufen Sie die nächsten 3 Mal auf den Außenkanten der Füße. Da die Innenkanten sowieso meist eine kleine Schwachstelle sind, brauchen Sie diese nicht extra zu trainieren.

Das waren die ersten Übungen für einen starken und gesunden Fuß. Und immer schön wiederholen und konsequent dranbleiben. Dann wird die Fußmuskulatur zusehends kräftiger werden.

Dir gefällt vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar