Do It Yourself

Kaufen ist öde – selbermachen hip

© tereez - Fotolia.com

Hallo, mein Name ist Sabrina und ich möchte gerne etwas zum Thema Mode schreiben. Ich bin noch etwas nervös, weil dies mein erster öffentlicher Artikel ist, aber ich hoffe, dass sich das noch legt. Ich freue mich schon auf konstruktive Kommentare, denn nur so kann ich lernen, was ich besser machen kann. Schreiben macht mir schon Spaß und ich hoffe, dass meine Texte Denkanstöße geben und nützlich sind.

Mode interessiert ja die meisten von uns und die weibliche Bevölkerung noch ein bisschen mehr. Wir wollen halt möglichst schick und gepflegt aussehen. Und dazu gehört natürlich auch das passende Outfit. Doch modische Kleidung ist oft ziemlich teuer oder sie steht einem nicht so gut. Was kann man/frau dagegen tun? Richtig – selbermachen.

Wie, Klamotten selbermachen? Auf diesen Gedanken kommen nicht mehr so viele Menschen. Früher war das gang und gäbe. Ich kann mich noch gut an die Kleidungsstücke erinnern, die meine Oma und meine Mutter für mich und meine Geschwister angefertigt haben. Da beide dies in ziemlicher Perfektion getan haben, sahen die selbst produzierten Teile eigentlich immer cool aus. Manchmal geschah es aus der Not heraus (meine Schwester passte nicht wirklich in die angebotenen Konfirmationskleidung) oder auch, weil manche Sachen gerade nicht so angesagt waren, wir sie aber trotzdem haben wollten.

Selbstgemachten Kleidungsstücke und Accessoires haben den unschlagbaren Vorteil, dass es – normalerweise – Einzelstücke sind, die niemand sonst auf der Welt besitzt. Sie können sich alles nach Ihren Wünschen individuell zusammenstellen – Design, Material und Farben. Kreiren Sie Ihren eigenen Chic, ganz nach Ihrer Fasson. Lassen Sie Ihren Kleidungsstil für das sprechen, was Sie sind – spiegeln Sie Ihre Persönlichkeit darin.

Meine Oma hat hauptsächlich Strickwaren hergestellt, also Mützen, Schals, Pullover, Handschuhe, Strümpfe und Hausschuhe. Okay, Hausschuhe gehören jetzt nicht unbedingt zu einem hippen Outfit, aber gerade mit den richtigen Strickaccessoires kann man einige langweilige oder eher altmodische Teile aufpeppen. Stricken ist echt kein Hexenwerk, sondern im Gegenteil relativ leicht zu erlernen. wenn Sie es noch nicht können oder meinen, es verlernt zu haben, fragen Sie doch jemandem aus Ihrem Bekannten- oder Verwandtenkreis, ob er es Ihnen beibringen kann.

Für die Do-it-myself-Fraktion gibt es natürlich auch im Internet jede Menge Anleitungen – wenn Sie diese befolgen, brauchen Sie keinen um Hilfe zu fragen und um so überraschter werden alle sein, wenn Sie mit Ihren ersten Handarbeiten auftrumpfen. Schnappen Sie sich doch einfach ein Paar Stricknadeln und ein Knäuel Wolle und stricken Sie drauflos, um (wieder) ein Gefühl dafür zu bekommen.

Wenn es denn gar nicht geht, können Sie vielleicht ja jemanden darum bitten, Ihnen etwas herzustellen. Es gibt einige liebe Menschen, die für ihr Leben gern stricken, Sie kennen da bestimmt auch jemanden. Und wenn in Ihrem persönlichen Umfeld kein Handarbeitler zu finden ist, dann können Sie sich auch übers Internet jemanden suchen, der Ihre persönlichen Strickwünsche erfüllt. Das wird dann etwas teurer, aber Qualität und Handarbeit haben eben ihren Preis.

Kommen wir zum Rest der Kleidung. Wenn Sie nicht komplett in Strick gehen wollen, brauchen wir noch eine andere Herstellungsweise – in diesem Fall das Nähen. Nähen klingt auch viel komplizierter, als es ist. Eigentlich brauchen Sie nur eine Nähmaschine, ein Schnittmuster, den passenden Stoff und Faden. Im Internet gibt es viele anregende Seiten zum Thema Selbernähen. Sie können sich natürlich auch ein klassisches Heft mit Schnittmustern besorgen oder sich einzelne Schnittmuster kaufen.

Wenn Sie kreativ sind, können Sie auch eigene Entwürfe zu Papier bringen. Beginnen Sie doch mit etwas Simplem, zum Beispiel einem kurzen Rock mit Gummizug. Der ist ruckzuck genäht und Sie haben Ihr erstes Erfolgserlebnis. Vielleicht macht Ihnen das Nähen ja auch so viel Spaß, dass Sie nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere Menschen etwas schneidern wollen. Es wäre auf jeden Fall ein produktives und dankbares Hobby.

Ich hoffe, ich konnte Sie dazu bewegen, selbst etwas herstellen zu wollen. Selber machen ist viel schöner und erfüllender als 08/15-Ware von der Stange zu kaufen – viel Spaß dabei.

Dir gefällt vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar