Geld verwalten

Mit einem Haushaltsbuch einen besseren Überblick über die Finanzen erhalten

© DOC RABE Media - Fotolia.com

Es geht eigentlich jedem so: in der Mitte des Monats ist bereits viel mehr Geld ausgegeben, als man geplant hatte. Das größte Problem dabei ist, dass man selten weiß, wofür man seine Finanzen so strapaziert hat. Eine kleine Ausgabe da, ein paar Euro dort und schon ist das Portemonnaie leer. In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie in zehn Schritten ganz einfach einen besseren Überblick über Ihre finanzielle Situation erhalten.

1. Buchführung zum Vorbild nehmen

Erschrecken Sie jetzt nicht. Sie sollten sich an die Grundregel der Buchführung halten, aber ein Wirtschaftsstudium muss man dafür nicht abgeschlossen haben. Erstellen Sie einfach eine Tabelle mit zwei Spalten, eine für die Einnahmen und eine für die Ausgaben. So erhalten Sie eine klassische Gewinn-und-Verlust-Rechnung.

2. Tragen Sie alle Einnahmen ein

Dies ist der angenehme Teil. Sammeln Sie alle Einnahmen, die Sie oder Ihre Familie haben und tragen Sie diese unter dem Punkt Einnahmen ein.

3. Suchen Sie Belege für feste Ausgaben

Feste Ausgaben sind zum Beispiel Zahlungen für Miete oder Strom, aber auch die Kosten für ein Auto.

4. Sammeln Sie Einkaufsbelege einen Monat lang

Wir kommen nun zu den Ausgaben, an denen Sie etwas ändern können, also zu den variablen Kosten. Sammeln Sie einen Monat lang alle Kassenbons, um einen Überblick über Ihre monatlichen Ausgaben zu erhalten.

5. Unterscheiden Sie zwischen fixen und variablen Kosten

Eröffnen Sie zwei Gruppen von Ausgaben. Unterscheiden Sie hierbei zwischen fixen Kosten, etwa für die Miete und zwischen variablen Kosten, zum Beispiel für Lebensmittel oder Freizeitaktivitäten.

6. Legen Sie Gruppen für die variablen Kosten an

Hierbei ist Ihre Kreativität gefragt. Schauen Sie sich die gesammelten Einkaufsbelege an und ordnen Sie die Ausgaben des Monats zu Gruppen. Beispiele hierfür wären: Lebensmittel, Freizeitaktivitäten, Putzmittel und so weiter. Ordnen Sie alle Ausgaben ihrer entsprechenden Gruppe zu. Achten Sie allerdings darauf nicht zu kleinteilig vorzugehen. Wenn Sie jede kleine Ausgabe einer eigenen Gruppe zuordnen, ist das nicht nur mühsam, sondern auch nicht zielführend. Sie werden so schnell die Motivation und den Überblick verlieren.

7. Vervollständigen Sie die Spalte für Ausgaben

Tragen Sie nun als Überschrift die jeweilige Gruppe von Ausgaben in die Spalte für Ausgaben und summieren Sie darunter die einzelnen Posten.

8. Ziehen Sie Bilanz

Die größte Arbeit ist geschafft. Sie haben Einnahmen und Ausgaben gegenübergestellt und Gruppen angelegt. Sollte sich an Ihrer Einnahmesituation in absehbarer Zukunft nichts ändern, können Sie diese ebenso beibehalten wie die fixen Ausgaben und die Gruppen für die variablen Ausgaben. Sie müssen monatlich dann nur noch die variablen Kosten ihren Gruppen zuordnen und eintragen.
Subtrahieren Sie nun die Ausgaben von den Einnahmen und Sie erhalten das Ergebnis für den letzten Monat.

9. Analysieren Sie das Ergebnis

Die ganze Arbeit soll sich natürlich lohnen und deswegen sollten Sie das Ergebnis analysieren. Untersuchen Sie jeden einzelnen Punkt der Ausgaben, vor allem die variablen. Vermutlich werden Sie kein Interesse haben Ihre Wohnung oder Ihr Haus zu wechseln, um an den fixen Kosten zu sparen. Aus diesem Grund sind die variablen Kosten besonders interessant. Überlegen Sie jedes Mal, ob die Ausgaben wirklich so hoch sein müssen, wie sie im letzten Monat waren und versuchen Sie Einsparpotenziale zu entdecken. Klassische Beispiele hierfür sind: Essen selber kochen, öfter auf das Auto verzichten oder Gutscheine, etwa für Freizeitaktivitäten, in Anspruch nehmen. Im besten Fall entdecken Sie Möglichkeiten, um zu sparen, ohne, dass Sie sich einschränken müssen.

10. Setzen Sie sich Ziele

Die Analyse ist abgeschlossen und Sie haben Möglichkeiten entdeckt, um Geld zu sparen? Dann sind Sie jetzt auf dem besten Weg Ihre Finanzen optimal zu organisieren. Bleiben Sie am Ball und überlegen Sie vor jeder Ausgabe, ob Sie nötig ist. Hilfreich ist es sich Ziele zu setzen. Rechnen Sie doch einmal hoch, was Sie im Jahr sparen können und setzen Sie sich diese Summe als Ziel. Vielleicht ist von diesem Geld ja sogar ein Urlaub drin. In einem solchen Fall neigt man viel eher dazu seine Ausgaben zu überdenken.

Dir gefällt vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar