Geld verdienen

Nachhilfelehrer

Etwa jeder zweite Schüler benötigt im Laufe seiner Schullaufbahn Nachhilfe. Mit anderen Worten: Nachhilfelehrer werden ständig gesucht. Bildung spielt in unserer Gesellschaft eine immer größere Rolle. Der Schulabschluss ist das Sprungbrett, das in den späteren Beruf führt. Viele Eltern sind deshalb auch bereit, Geld in die Ausbildung ihrer Kinder zu investieren. Daraus ergeben sich für geeignete Personen interessante Möglichkeiten, durch das Erteilen von Nachhilfeunterricht zusätzliches Geld zu verdienen.

Wer ist geeignet, Nachhilfeunterricht zu erteilen?
Zunächst einmal muss natürlich ein Nachhilfelehrer den Stoff beherrschen, der dem Schüler vermittelt werden soll. Deshalb beschränken sich viele Nachhilfelehrer auf wenige Fächer, in denen sie besonders fit sind. Manche konzentrieren sich auf naturwissenschaftliche Fächer, andere auf sprachliche. Generell sind Hauptfächer wie Mathematik, Deutsch und Englisch besonders gefragt. Sie haben meist eine große Bedeutung für das Abschlusszeugnis. Schüler von Gymnasien haben oft Probleme beim Erlernen von Fremdsprachen, zum Beispiel Französisch oder Latein. Wer sich in diesen Fächern gut auskennt, hat hervorragende Chancen, Nachhilfeschüler zu finden.
Die Anforderungen an einen Nachhilfelehrer beschränken sich allerdings nicht nur auf die fachliche Kompetenz. Er muss auch motivieren können. Viele seiner Schüler neigen zu einer gewissen Trägheit und sind nicht in der Lage, selbstständig zu lernen. Dann ist es hilfreich, wenn der Nachhilfelehrer Tipps zum richtigen Lernen gibt und den Stoff interessant gestaltet. Beim Erlernen einer Fremdsprache können zum Beispiel Fotos, Reiseberichte und landestypische Besonderheiten hinzugezogen werden.
Selbstverständlich ist auch Einfühlungsvermögen gefragt. Wer zu Ungeduld neigt, wird den Anforderungen kaum gerecht werden.

So findet man Nachhilfeschüler
Es ist nicht sehr schwer, Nachhilfeschüler zu finden. Eine einfache Möglichkeit besteht darin, Anzeigen in Wochenzeitungen zu schalten. Auch im Internet finden sich Nachhilfebörsen, die oft kostenlose Anzeigen ermöglichen. In manchen Lebensmittelgeschäften ist es gestattet, entsprechende Zettel anzubringen. Eine gute Idee ist es außerdem, sich direkt mit angrenzenden Schulen in Verbindung zu setzen. Erhält man eine entsprechende Erlaubnis, darf man seine Anzeige dort ans Schwarze Brett platzieren.
Wer erfolgreich arbeitet, wird oft weiterempfohlen. Auch so finden sich immer wieder neue Nachhilfeschüler.
Eine weitere Möglichkeit stellen Nachhilfeinstitute dar. Sie bieten Nachhilfelehrern an, entweder freiberuflich oder fest angestellt Geld zu verdienen. Häufig findet der Unterricht in kleinen Gruppen im Institut statt. Die Institute vermitteln aber auch Nachhilfelehrer für Einzelunterricht, der häufig direkt beim Schüler stattfindet.

Wie viel Geld verdient man als Nachhilfelehrer?
Nachhilfeunterricht ist eine gute Möglichkeit, zusätzlich Geld zu verdienen. Die Höhe des Zusatzeinkommens richtet sich nach der Qualifikation des Lehrers und nach der Klassenstufe des Schülers. Schüler und Studenten können mit etwa acht bis zwölf Euro pro Stunde (45 Minuten) rechnen. Qualifizierte Nachhilfelehrer erreichen auch 20 Euro pro Stunde. Für die eventuell notwendige Anfahrt kann außerdem eine Pauschale erhoben werden.
Grundsätzlich ist der Verdienst beim Unterrichten eines Grundschülers niedriger als etwa bei einem Gymnasiasten, der möglicherweise kurz vor dem Abitur steht. Inzwischen lässt sich aber die Tendenz erkennen, dass auch Eltern von Dritt- oder Viertklässlern zunehmend bereit sind, für gute Nachhilfe eine entsprechende Vergütung zu bezahlen.
Für nebenberuflich Unterrichtende bedeutet das eine Ausweitung der Schülerklientele und damit zusätzliche Chancen, als Nachhilfelehrer Geld zu verdienen.

Dir gefällt vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar