Garten

Schmale Blumenbeete gekonnt in Szene setzen

© Rosalie P. - Fotolia.com

Auf großen Flächen macht die Gestaltung von Blumenbeeten dem Hobbygärtner kaum Schwierigkeiten. Die Artenauswahl kann so vielseitig getroffen werden, dass die Rabatten das ganze Jahr über attraktiv aussehen. Mehr Geschick verlangt das Anlegen schmaler Blumenbeete. Damit diese gut wirken, müssen einige Punkte beachtet werden.

Für einen stilvollen Gesamteindruck sorgen

Schmale Blumenbeete sollen häufig an denjenigen Plätzen entstehen, die dem Besucher sofort ins Auge fallen. Dies kann der kleine Vorgarten ebenso wie die Umrandung der Terrasse sein. Aufgrund der geringen Fläche ist für eine vielfältige Pflanzenauswahl auf dem schmalen Blumenbeet kaum Spielraum. Dennoch sollte es gelingen, einen ansprechenden Gartenraum zu gestalten, der sich stimmig in das Gesamtbild des Grundstücks einfügt.

Wer viele unterschiedliche Pflanzen auf das Beet setzt, wünscht sich ein besonders interessantes Gartenbild. Er erzeugt jedoch einen unruhigen Eindruck, der das Auge des Betrachters nirgendwo verweilen lässt. Empfehlenswerter ist es, sich bei der Pflanzenauswahl stark zu beschränken. Dafür wählt man Blütenpflanzen mit einer möglichst langen Blütezeit aus oder man sucht solche mit außergewöhnlichen Wuchsformen oder Blattfarben. Dies können beispielsweise die als Spindeln geschnittenen Buchsbäume sein, die eine solide Basis ergeben, wenn sie gleich paarweise nebeneinander gepflanzt werden. Auch die Rosenhochstämmchen beziehungsweise der Fächerahorn machen sich im kleinen Blumenbeet sehr gut. Das Blattwerk des Ahorns leuchtet im Herbst feuerrot.

Unterschiedliche Ebenen nutzen

Die bereits erwähnten Rosenhochstämmchen ermöglichen eine Unterpflanzung mit Lavendel, einjährigen Sommerblumen oder mehrjährigen Gewächsen wie dem Lavendel. Durch das Spiel auf unterschiedlichen Ebenen ergibt sich im schmalen Beet ein neues Raumgefühl. Besonders gut harmonieren die ausgewählten Pflanzenpartner miteinander, wenn sie sich in der Blütenfarbe ergänzen. Auf diese Weise wirkt der bepflanzte Raum offener.

Pflanzenarten miteinander verbinden

Eine ähnliche Wirkung lässt sich erzielen, wenn ein Farbton verschiedener Pflanzenarten mit derselben Wuchshöhe immer wieder aufgegriffen wird. Dabei darf dieser auch leicht abgewandelt werden. Das helle Blau der Katzenminze ergänzt sich beispielsweise perfekt mit dem kräftigen Violett des Steppensalbeis und dem Lila-Weiß des halbhohen Phloxes.

Keine Langeweile aufkommen lassen

Trotz weniger Pflanzenarten, die im schmalen Blumenbeet verwendet werden, muss keine Langeweile beim Betrachten aufkommen. Geschwungene Formen sorgen ebenso für Abwechslung wie gegensätzliche Linienführungen. Ragt das behaarte Laub des Frauenfarns über die Beetränder in den Weg, werden die Übergänge verwischt. Es entstehen weiche Linien, die die oft streng wirkenden schmalen Rabatten viel gefälliger wirken lassen.

Mit Gräsern Leichtigkeit ins Beet zaubern

Viele Stauden zeichnen sich durch einen recht sturen Wuchs aus. Die Strenge mildern Ziergräser, wenn sie als Partnerpflanzen ins Beet gesetzt werden. Gräser strecken bereits im zeitigen Frühjahr ihre zarten Triebe aus der Erde. Man sollte sie bis zur kommenden Wachstumssaison stehen lassen, da sie auch im Winter sehr attraktiv aussehen. Damit das Herz der Pflanzen im Winter nicht geschädigt wird, bindet man die Halme zusammen, bevor die ersten Fröste einsetzen.

Dekorationsmaterialien nur sparsam einsetzen

Das schmale Blumenbeet sollte allein durch die Art der Bepflanzung wirken. Das Aufstellen allzu vieler Dekorationsmaterialien empfiehlt sich auf diesem kleinen Raum nicht. Einige Rosenkugeln in derselben Art, eine Schmucksäule oder handgearbeitete Kegel aus Weidengeflecht sollten ausreichen, um das schmale Blumenbeet aufzupeppen. Es lohnt sich außerdem, im Randbereich des Beetes einige Solarlampen zu installieren. Sie weisen den Gästen den Weg zum Eingangsbereich des Hauses und verbreiten eine heimelige Stimmung auf dem Grundstück.

Neben dem schmalen Blumenbeet eine Sitzgelegenheit aufstellen

Es wäre schade, wenn man seine Gäste am liebevoll angelegten Blumenbeet einfach vorbeileiten würde. Stellt man eine filigran wirkende Gartenbank oder einen anmutigen Klappstuhl auf, lässt sich die Pracht im Blumenbeet gleich viel ausgiebiger bewundern. Zudem kann der Besucher den Duft des Lavendels oder das Aroma der Rosen mit allen Sinnen genießen. Natürlich findet man nach getaner Arbeit auch selbst eine Möglichkeit, sich an seinem Werk zu erfreuen.

Dir gefällt vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar